Gnosis 0 – Gnosis Zusammenfassung

 

montalk.net » 13. November 2011

gnosis

©2011, montalk.net

(Version 0.2)

Übersetzung 11.02.2012: Samvado

 

Was beinhaltet die Gnosis Serie? Es ist eine große vereinheitlichte Theorie, die erklären soll, wer wir sind, warum wir hier sind, wohin wir gehen, und was diese Realität grundsätzlich ausmacht.

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Gnostizismus, davon leitet sich auch der Titel dieser Serie ab.

Die Gnosis Artikel stellen eine Übersichtskarte dar, die scheinbar unzusammenhängende Bereiche verbindet: Alchemie, Metaphysik, Gnosis, Hermetik, Freudsche und Jungsche Psychologie, Theosophie und Anthroposophie, Christus- und buddhistischen Lehren, Studien über den Gral, die Bundeslade, biblische Eschatologie, Prophezeiungen, 2012 bezogene Theorien, Mythologien, Alienology, Quantenphysik, und vieles mehr. Sie zeigt eine möglicherweise existierende logische Verbindung dieser Themen auf.

Das bestimmende Merkmal dieses Meta-Modells besteht darin, anstatt Ad-hoc produziert, in etablierten Quellen und klassischen philosophischen Traditionen verwurzelt zu sein. Es antwortet auf die Frage: „Welche ultimativen Schlussfolgerungen können aus all diesen Quellen gezogen werden?“

 

Das Folgende ist eine Zusammenfassung der neun Gnosis Artikel.

 

1 – Korrumpierung des Demiurgen

So wie der Mensch aus Körper, Seele, Verstand und Geist besteht, so kann die göttliche Schöpfung in Universum, Demiurg, Logos und Nous unterteilt werden.

Das physikalische Universum ist der Körper der Schöpfung. Die Seele der Schöpfung wird als der Demiurg bezeichnet, eine künstliche Intelligenz, die für die Gestaltung, Projektierung und Neuformung von Raum, Zeit, Materie und Energie verantwortlich ist.

Er führt blind Befehle aus, transduziert dabei höheren metaphysischen Archetypen und Energien in physischen Manifestationen.

Der Demiurg ist wie ein Bauunternehmen, das Konstruktionspläne in reale Gebäude überführt.

Der Logos ist der Architekt, der Geist des Schöpfers, er ist der universellen Geist, der die Pläne erstellt, überwacht und die Schöpfung nach dem Willen des Nous gestaltet, der wiederum der Geist der Schöpfung, der Schöpfer selbst, ist.

In einer idealen Situation überführt der Logos die Blaupausen der Existenz gemäß dem göttlichen Willen und leitet sie an den Demiurgen weiter, der die Formen der Realität entsprechend ausgestaltet. So eine physische Realität würde im Idealfall ein Abbild des göttlichen Willens sein.

Leider hat der Demiurg ein gewisses Eigenleben. Es ist eine programmierbare künstliche Intelligenz, bestehend aus ätherischen und astralen Energiefeldern, die unserer Existenz zugrunde liegt und sie durchdringt. Wenn seine Programme von den göttlichen Sphären stammen ist alles in Ordnung und ein goldenes Zeitalter existiert.

Aber wenn das Programm durch niedere Materie-basierende Einflüsse beschädigt ist, dann beginnt der Demiurg physikalischen Interessen allein zu dienen und diese zu verewigen.

So tritt das Gesetz des Dschungels, Selbsterhaltung, Konkurrenz und Manipulation an die Stelle der spirituellen Prinzipien und Interessen. Somit kann das Universum ein geistiges Gefängnis und zugleich die Energiefarm eines tyrannischen Parasiten sein, den wir als den korrupten Demiurgen bezeichnen.

Der korrupte Demiurg ist das niedere Ego der Schöpfung, ein selbstsüchtiger Parasit, ein wildgewordener Teil des Demiurgen, der unserer Realität in Übereinstimmung mit seinen räuberischen Ambitionen formt. Er verhält sich wie ein Computervirus, der die Realität infiziert hat und diese nun in einen “Zombie-Computer” verwandelt. Der korrupte Demiurg ist der Großrechner des Matrix-Kontrollsystems.

In unserem aktuellen Zustand ist der Mensch kein rein göttliches Wesen, sondern beschädigt oder gefallen. Wir sind zwei Wesen mit einem Kern aus göttlichem Geist, der aber allzu oft schläft und damit auf Gedeih und Verderb dem niederen animalischen und egoistischen Teil ausgeliefert ist. Letzteres unterscheidet uns von unserem früheren voll göttlich-aktivierten Zustand, und von göttlichen Wesen, deren Göttlichkeit nicht latent, sondern voll aktiv ist.

So wie die Schöpfung durch die Entwicklung einer parasitären Ego-Erweiterung des Demiurgen beschädigt wurde, so hat die menschliche Seelen-Matrix durch die Entwicklung des Egos oder des niedrigen Intellekts Schaden genommen. Das Ego ist eine künstliche Erweiterung der menschlichen Seele, die allein aus genetischen und sozialen Faktoren entsteht. Diese Faktoren bilden in der Seele eine Art Unterprogramm, das sich nach biologischen und sozialen Normen ausrichtet. So ist das niedere Ego ist ein Artefakt des Lebens innerhalb des Matrix-Kontrollsystems, das den korrupten Demiurg auf der Ebene des Mikrokosmos widerspiegelt.

Aber so wie die Seele ein niederes Ego durch längeren Kontakt mit den materiellen Reichen entwickelt, so entwickelt sich ein höheres Ego über umfangreiche Kontakte mit den göttlichen Sphären. Der Einfluss des göttlichen Geistes auf die Seele kann ein höheres Ich entstehen lassen, das eine innere göttliche Persönlichkeit ist, die das „erwachte“ bzw. „wahre“ Selbst darstellt. Echte Heilige und spirituelle Meister haben ein gut entwickeltes höheres Ich. Sie haben ihre niederen Egos überwunden. Das niedere Ego durch das höhere Ich zu verdrängen ist das Ziel aller esoterischen Ausbildungssysteme.

Ebenso erzeugt der Einfluss von Nous und Logos auf den Demiurgen ein universelles höheres Ich, das hier Christus genannt wird, eine unsterbliche universelle göttliche Intelligenz, die in verschiedenen historischen Avataren, einschließlich der Person, auf der die biblische Figur des Jesus Christus beruhte, inkarniert haben. (Siehe auch meine Recherchen bezüglich der Historizität von Jesus Christus – noch nicht übersetzt: Historicity of Jesus Christ).

Christus wurde vom Schöpfer als Reaktion auf die Korrumpierung des Demiurgen und seine Einmischung in unsere Angelegenheiten projiziert. Die beiden wirken antithetische zueinander. Die Funktion der Christus besteht darin, das durch den korrupten Demiurg entstandene Ungleichgewicht auszugleichen und die Seelen, die in diesen so entstandenen dunklen Seins-Raum gefallen sind, zu erlösen.

Der Demiurg, der die Realität, wie ein Computer eine virtuelle Spielwelt, erzeugt, wird von entgegengesetzten Enden durch göttliche und teuflische Kräfte beeinflusst. Und unsere Existenz ist folglich eine Überlappung oder Vermischung dieser beiden Kräfte, so wie wir es intern auch selber sind. Die Folgen des Kampfes der hin- und her zerrenden Kräfte ist das, was unsere Geschichte wie wir sie kennen erzeugt, und es ist die Ursache dafür, dass sich unsere Zeitlinie in die vorhergesagte Richtung bewegt.

weiter: http://montalk.net/german/226/0-gnosis-zusammenfassung

 

WERBUNG

WERBUNG

 

Advertisements